Verein der Freunde und Förderer e. V.

Vereinslogo

Die Ausstrahlungskraft der sakralen Bauten und der da­rin gefeierten Liturgie lässt St. Emmeram nicht nur an Festtagen zu einem überre­gionalen Zentrum werden. Pfarrangehörige, Freunde und Förderer haben sich des­halb am 15. Mai 1991 auf Initiative des Stadtpfarrers Albin Ulrich BGR im Pfarrhaus St. Emmeram zusammen­gefunden und einen gemein­nützigen Verein gegründet, in dem Bewußtsein, dass St. Emmeram die Keimzelle und Wiege des christlichen Glaubens und abendländischer Kultur und Kunst ist. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

  • „In Bayerns Frühzeit war St. Emmeram in gewissem Sinne das Nationalheiligtum. Was sich Karl der Große in Aachen geschaffen hat, wollte sich sein Nachfolger Kaiser Arnulf von Kärnten bei St. Emmeram ausbauen.“ (Max Piendl)  

Der in St. Emmeram begrabene und in Regensburg schon bald nach seinem Martyrium im oberbayerischen Kleinhelfendorf als Heiliger verehrte Emmeram, war der erkorene „Reichsheilige der Karolinger“ (Karl Bosl).
Der heilige Emmeram ist heute der zusammen mit Wolfgang und Erhard Bistumspatron. Seine Gebeine ruhen in einem kostbaren Schrein im Hochaltar. Unter Bischof Wolfgang besuchte der spätere Kaiser Heinrich II. in jungen Jahren regelmäßig in St. Emmeram den Gottesdienst. 

Unser Verein setzt sich die Aufgaben:

  • das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturgeschichtlichen Ranges von St. Emmeram zu wecken und zu beleben,
  • zur denkmalgerechten Erhaltung und Pflege von Bausubstanz und Inventar des Gesamtkomplexes von St. Emmeram beizutragen,
  • das kulturelle Leben in St. Emmeram zu fördern und
  • finanziell in Ergänzung zu kirchlichen und staatlichen Mitteln jene Maßnahmen zu unterstützen, die den vorgenannten Anliegen dienen.

Als wesentliche Baudenkmale seien aufgeführt

Die Basilika St. Emmeram mit Ramwolds-, Ring- und Wolfgangskrypta, mit der Confessio des hl. Emmeram und der Magdalenenkapelle, die ehemalige Pfarrkirche Sankt Rupert mit der Marienkapelle, Vorhalle und Nordportal, Turm, Sakristeigebäude sowie Pfarrhaus. Diese Umschreibung gibt den derzeitigen Bestand an, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne bindende Wirkung im Rahmen einer satzungsgemäßen Vereinstätigkeit.

Vereinslogo

Steinplastik des Heiligen Emmeram über den Doppelnischenportal zur Vorhalle, links über dem östlichen Portal, das zum Hauptschiff der Emmeramskirche führt. Es handelt sich um die älteste erhaltene Sandsteinskulptur im süddeutschen Raum, die in die Zeit der Entstehung des westlichen Querhauses zu datieren sind, also Mitte des 11. Jahrhunderts. 1052 weiht Papst Leo die Wolfgangskrypta anlässlich der Erhebung, also Heiligsprechung des Heiligen Wolfgang.

Wir freuen uns auf Ihre Mitgliedschaft!

Wenn Sie diese Anliegen unterstützen wollen, bitten wir Sie um die Mitgliedschaft und Mitarbeit im Verein und um Ihre finanzielle Unterstützung. Der jährliche Mindestbeitrag beträgt 20 EUR. Hier finden Sie unsere Beitrittserklärung.

 

Hans-Joachim Schamriß, 1. Vorsitzender
Dr. Hermann Reidel, 2. Vorsitzender
Roman Gerl, Pfarrer von St. Emmeram